K-Swiss Blade-Light Run

14 02 2011

Ich war jetzt zehn Tage lang in der glücklichen Situation gewesen, den Blade-Light Run von K-Swiss probezulaufen. Hier ist mein vorläufiger Zwischenbericht:

wpid-kswiss1-2011-02-14-17-132.jpg

Die Marke
Ich muss zugeben, dass mir zwar die Marke K-Swiss ein Begriff war, aber als Hersteller von Laufschuhen hatte ich sie nicht auf dem Plan. K-Swiss stand für mich eher für Freizeitschuhe. Naja, da hatte ich mich wohl getäuscht. Es bedurfte auch nicht viel Recherche, um herauszufinden, dass K-Swiss schon vor fast fünfzig Jahren damit begonnen hat, Tennisschuhe zu produzieren. Warum also nicht auch Laufschuhe? Die Marke scheint in der US-amerikanischen Sportszene einen größeren Bekanntheitsgrad zu genießen als in Deutschland. Besonders in der Triathlonszene hat man sich einen Namen machen können. Mal schauen, was die Zukunft bringt.

Der Schuh
Auf den ersten Blick fällt der Schuh durch seine Farbgebung auf. Das verwendete Signalgelb wird sicherlich für den einen oder anderen Kommentar sorgen. Aber ich mag es bunt. Als nächstes fällt die Sohle ins Auge. Wie der Name schon andeutet, hat K-Swiss im Blade-Light eine Reihe von ‘Blades’ verarbeitet, die in der Sohle für optimale Kraftverteilung beim Auftreten sorgen sollen. Der Schuh ist ein reiner Neutralschuh (Vorsicht, Überpronierer!) und ist mit seinen 268 Gramm Gewicht klar auf Wettkämpfe und/oder die schnellen Trainingseinheiten ausgerichtet.
Der Schuh bietet gerade im Vorfußbereich sehr viel Platz und die Zehenbox ist sehr geräumig. Ich hatte beim ersten Tragen den Eindruck, dass der Schuh vielleicht ein wenig groß ausfällt und eine kleinere Größe gereicht hätte, aber das war wirklich nur der erste Gedanke. In der Ferse sitzt er angenehm fest und bietet ausreichend halt.
Beim Obermaterial wurde eine Mischung aus leichtem Meshmaterial und (Kunst-)Leder verwendet.

wpid-kswiss2-2011-02-14-17-132.jpg
Der Test
Ich habe den Schuh zehn Tage lang während meiner Trainingsläufe getragen. Dabei waren einige Lange Läufe genauso wie die eine oder andere Tempoeinheit. Ein Wettkampf stand nicht auf dem Programm🙂
Der erste Eindruck hat sich dann auch gleich auf den ersten Kilometern bestätigt. Der Schuh ist nicht nur leicht, er trägt sich auch leicht. Der Bodenkontakt ist direkt und trotzdem habe ich nicht den Eindruck gehabt, auf Dämpfungskomfort verzichten zu müssen.
Gerade auf den längeren Strecken hatte ich zunächst die Befürchtung, dass ich als eher schwerer Läufer Probleme bekommen könnte. Aber auch nach zwei Stunden hatte ich nicht das Gefühl, meinen Bewegungsapparat über die Maßen beansprucht zu haben.
Klar, dies ist nicht der Schuh mit dem man ‘gemütlich wie auf Wolken’ läuft. Dafür hat dieser Schuh zuviel Wettkampfcharakter. Bei einem solchen oder bei der Vorbereitung auf einen solchen ist er aber wunderbar aufgehoben. Gerade bei Trainingseinheiten mit vielen Tempowechseln hat der Schuh viel Spaß gemacht. Die Geometrie des Schuh scheint sich eher an Vor- und Mittelfußläufer zu richten.
Vorsicht jedoch bei der Beschaffenheit des Untergrundes. Ich hatte einige kurze Abschnitte auf Waldwegen auf dem Programm. Und hier macht sich die leichte Bauweise des Schuhs eher negativ bemerkbar. Unebener Untergrund, Steine oder Wurzeln passen nicht zum Blade-Light. Wir wollen aber nicht vergessen, dass er dafür auch nicht konzipiert wurde.
Ich war jetzt mit dem Schuh zehn Tage unterwegs. Ich bin sehr gespannt, wie sich der Schuh nach 150-200 Kilometern anfühlt.

Das Fazit
Wer auf der Suche nach einem leichten Straßenwettkampfschuh ist, sollte sich den Blade-Light Run einmal anschauen. Mit einem Preis von 99 EUR gehört er sicherlich nicht zu den teuersten Schuhen und mag auch für ambitionierte Anfänger von einem gewissen Interesse sein.

Der LA-Marathon
Hier nochmals der Link auf den K-Swiss-Wettbewerb, bei dem es eine Reise nach LA zu gewinnen gibt: http://www.welovelamarathon.de/
wpid-wpid-kswiss_la_marathon-2011-02-1-22-443-2011-02-14-17-132.png


Aktionen

Information

2 responses

14 02 2011
Laufhannes

Das Thema Pronation ist sowieso ein interessantes …
Mir wurden Schuhe mit Pronationsstütze empfohlen und dennoch kann ich diesen Schuh wunderbar laufen.

Mit unseren Testberichten machen wir in diesem Fall zurecht Werbung: Guter Schuh.

14 02 2011
carsten

Ich weiss, was Du meinst. Auch mir werden eher Schuhe mit Pronationstuetze empfohlen. Der ‚Videobeweis‘ im Laufladen macht mich immer nervoes… Aber mit diesem Schuh bin ich wirklich sehr gut zu recht gekommen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: